Der Grünkohl

  • bietet viel Vitamin C:

    In Sachen Vitamin C liegt Grünkohl weit vorn: Mit 210 mg deckt schon eine 200-g-Portion unseren Tagesbedarf mehr als doppelt! Damit möglichst viel von dem Fitmacher-Vitamin auf dem Teller landet, ist es am besten, den Kohl nur kurz zu garen oder sogar roh zu essen.

  • ist gut für die Augen:

    Grünkohl liefert nicht nur eine besonders üppige Portion Vitamin A, das für gutes Sehvermögen eine wichtige Rolle spielt. Wissenschaftler der Universität Jena fanden außerdem heraus: Das in Grünkohl enthaltene Lutein kann sogar die Augen vor altersbedingten Schäden schützen.

  • wirkt sanft entwässernd:

    Mit fast 500 mg Kalium pro 100 g liegt Grünkohl auf den vordersten Plätzen für den Mineralstoff – er reguliert den Flüssigkeits- Haushalt im Körper und beugt Störungen der Herztätigkeit vor.

  • fördert die Blutbildung:

    Grünkohl gehört zu den Gemüsesorten mit hohem Eisengehalt: Knapp 2 mg des für die Bildung roter Blutkörperchen und den Sauerstofftransport im Körper zuständigen Mineralstoffs stecken in 100 g.

  • stärkt die Knochen:

    Die in Grünkohl vorhandene Kombi aus gut 210 mg Calcium und 87 mg Phosphor macht das Wintergemüse ideal für den Aufbau und den Erhalt gesunder, fester Knochen und guter Zähne.

  • CO2 Bilanz gut:

    Mit einem Emissionswert von unter 130 Gramm pro 100 Gramm, ist die CO2-Bilanz von Grünkohl gut. Die CO2-Werte basieren auf den Berechnungen des IFEU-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg und wurden für jedes Lebensmittel jeweils einzeln als „durchschnittliches Lebensmittel“ bilanziert, wie diese in Deutschland verkauft werden. Sie berücksichtigen den Produktionsort, die Produktionsmethode, alle damit verbunden Transporte, die Verarbeitung, die Verpackung und die Lagerung anteilig. Die Emissionen aller Treibhausgase wie z. B. Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O) wurden berücksichtigt und in CO2-Äquivalente umgerechnet. Vereinfacht wird allerdings nur von CO2 gesprochen.

  • schützt die Körperzellen:

    Grünkohl immer mit etwas Fett zuzubereiten, ist nicht nur aus Geschmacks- gründen eine gute Idee: Das darin enthaltene Vitamin E kann so auch vom Körper optimal aufgenommen werden. Vitamin E gehört zu den Zellschutz- Vitaminen, schützt also die Zellen vor schädlichen Stoffen vor allem den freien Radikalen.

  • tut Schwangeren besonders gut:

    Etwa 375 Mikrogramm Folsäure stecken in nur 200 g Grünkohl – das macht ihn zu einem perfekten Gemüse für werdende Mamas, die pro Tag 450 – 550 Mikrogramm dieses Vitamins aus der B-Gruppe brauchen. Denn es hat besonders großen Einfluss auf die gesunde Entwicklung des Ungeborenen.

Echte Fans scheuen keine Mühen und lassen es sich nicht nehmen, frischen Grünkohl zu verwenden. Das ist ein kleines Opfer, denn das Putzen, waschen und vorbereiten nimmt Zeit in Anspruch, da sich zwischen den krausen Blättern gern reichlich Sand versteckt. Die, die die Arbeit scheuen, greifen darum lieber zum Kohl aus der Dose, der sich geschmacklich auch nicht allzu sehr von frischem unterscheidet und fertig vorbereitet wurde. Auch tiefgefrorener Grünkohl ist eine super Alternative für Eilige.

Geschmack

Typisch für Grünkohl ist der reizvolle Kontrast aus würzig-herbem und mild-süßlichem Geschmack.

Ein Rezept gibt es      Hier:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: