• Di. Aug 16th, 2022

Appetit auf Bio wächst weiter – die Preise steigenam 15. Feb 2022 um 15:33

Von

Feb 15, 2022

Bio wird immer beliebter. Und auch die Bundesregierung will bei der ökologischen Erzeugung mehr Gas geben. Doch noch wachsen die Öko-Flächen langsam.

Die Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr erneut mehr Bio-Lebensmittel gekauft. In diesem Jahr müssen sie sich aber wohl auf höhere Preise einstellen. “Bisher haben wir es nur mit leichten Preissteigerungen im Laden zu tun”, sagte Branchenexpertin Diana Schaak von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft am Dienstag. Das werde sich in diesem Jahr aber wegen der gestiegenen Erzeugerpreise sowie der höheren Energie- und Transportkosten voraussichtlich ändern.

Bio auf dem Vormarsch

Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesernährungsministeriums kauften im vergangenen Jahr 38 Prozent der Befragten häufig oder nur Bio-Lebensmittel. Im Vorjahr waren es 37 Prozent. Dass sie künftig häufig Öko-Produkte kaufen wollen, gaben 41 Prozent an – ausschließlich planen es laut dem “Öko-Barometer” demnach sechs Prozent.

“Bio ist längst mehr als nur ein Trend”, sagte Bundesernährungsminister Cem Özdemir (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Größeres Wachstumspotenzial sieht das Ministerium etwa in der Gastronomie und generell bei der Außer-Haus-Verpflegung. Mit Förderung sollen die Bedingungen für Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung weiter verbessert werden.

Milch, Möhren, Müsli und mehr gibt es schon seit einigen Jahren auch im Discounter in Bio-Qualität. Die Nachfrage ist da. Für die etablierten Naturkostläden und Bio-Supermärkte hat das viele Nach-, aber auch einige Vorteile.

Im vergangenen Jahr erzielten Bio-Lebensmittel und -getränke in Deutschland nach Angaben des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) einen Umsatz von fast 16 Milliarden Euro, ein Plus von fast sechs Prozent im Vergleich zum coronabedingten Rekordjahr 2020. Etwa ein bis zwei Prozent der Umsatzsteigerungen gingen 2021 auf Preiserhöhungen zurück, vier bis fünf Prozent auf Mengensteigerungen, sagte Schaak.

Vor allem bei Fleisch und Fleischersatzprodukten ändere sich das Einkaufsverhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher, sagte die BÖLW-Vorsitzende Tina Andres. Nach BÖLW-Angaben kommt Bio inzwischen auf einen Anteil von fast sieben Prozent im deutschen Lebensmittelmarkt.

Ursprünglich wollten BÖLW und Organics International die aktuellen Zahlen zum nationalen und internationalen Bio-Markt auf der weltweit größten Naturkostmesse Biofach in Nürnberg vorstellen. Diese wurde aber wegen der Corona-Pandemie von Februar auf Juli verschoben.

Immer mehr Bio-Höfe

Jeder siebte Hof in Deutschland wirtschaftet dem BÖLW zufolge mittlerweile ökologisch. 2021 stellten 320 Betriebe auf Bio-Landwirtschaft um, die Fläche stieg um fast 5 Prozent auf fast 1,78 Millionen Hektar – fast 11 Prozent der deutschen Agrarfläche. Um das im Koalitionsvertrag festgelegte Ziel von 30 Prozent bis 2030 zu erreichen, müssten jährlich 12 Prozent Öko-Fläche dazukommen, sagte Andres. Dafür brauche es politische Rahmenbedingungen und mehr finanzielle Förderung.

Weiterlesen auf oekotest.de:
Milch im Test: Ist Bio-Milch die bessere Wahl?
Bio-Müllbeutel – für die Entsorgung in der Bio-Tonne geeignet?
Alnatura: Bio-Großhändler unter der Lupe
Read MoreBio wird immer beliebter. Und auch die Bundesregierung will bei der ökologischen Erzeugung mehr Gas geben. Doch noch wachsen die Öko-Flächen langsam.Die Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr erneut mehr Bio-Lebensmittel gekauft. In diesem Jahr müssen sie sich aber wohl auf höhere Preise einstellen. “Bisher haben wir es nur mit leichten Preissteigerungen im Laden zu tun”, sagte Branchenexpertin Diana Schaak von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft am Dienstag. Das werde sich in diesem Jahr aber wegen der gestiegenen Erzeugerpreise sowie der höheren Energie- und Transportkosten voraussichtlich ändern.
Bio auf dem Vormarsch
Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesernährungsministeriums kauften im vergangenen Jahr 38 Prozent der Befragten häufig oder nur Bio-Lebensmittel. Im Vorjahr waren es 37 Prozent. Dass sie künftig häufig Öko-Produkte kaufen wollen, gaben 41 Prozent an – ausschließlich planen es laut dem “Öko-Barometer” demnach sechs Prozent.
“Bio ist längst mehr als nur ein Trend”, sagte Bundesernährungsminister Cem Özdemir (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Größeres Wachstumspotenzial sieht das Ministerium etwa in der Gastronomie und generell bei der Außer-Haus-Verpflegung. Mit Förderung sollen die Bedingungen für Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung weiter verbessert werden.Milch, Möhren, Müsli und mehr gibt es schon seit einigen Jahren auch im Discounter in Bio-Qualität. Die Nachfrage ist da. Für die etablierten Naturkostläden und Bio-Supermärkte hat das viele Nach-, aber auch einige Vorteile.Im vergangenen Jahr erzielten Bio-Lebensmittel und -getränke in Deutschland nach Angaben des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) einen Umsatz von fast 16 Milliarden Euro, ein Plus von fast sechs Prozent im Vergleich zum coronabedingten Rekordjahr 2020. Etwa ein bis zwei Prozent der Umsatzsteigerungen gingen 2021 auf Preiserhöhungen zurück, vier bis fünf Prozent auf Mengensteigerungen, sagte Schaak.
Vor allem bei Fleisch und Fleischersatzprodukten ändere sich das Einkaufsverhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher, sagte die BÖLW-Vorsitzende Tina Andres. Nach BÖLW-Angaben kommt Bio inzwischen auf einen Anteil von fast sieben Prozent im deutschen Lebensmittelmarkt.
Ursprünglich wollten BÖLW und Organics International die aktuellen Zahlen zum nationalen und internationalen Bio-Markt auf der weltweit größten Naturkostmesse Biofach in Nürnberg vorstellen. Diese wurde aber wegen der Corona-Pandemie von Februar auf Juli verschoben.
Immer mehr Bio-Höfe
Jeder siebte Hof in Deutschland wirtschaftet dem BÖLW zufolge mittlerweile ökologisch. 2021 stellten 320 Betriebe auf Bio-Landwirtschaft um, die Fläche stieg um fast 5 Prozent auf fast 1,78 Millionen Hektar – fast 11 Prozent der deutschen Agrarfläche. Um das im Koalitionsvertrag festgelegte Ziel von 30 Prozent bis 2030 zu erreichen, müssten jährlich 12 Prozent Öko-Fläche dazukommen, sagte Andres. Dafür brauche es politische Rahmenbedingungen und mehr finanzielle Förderung.
Weiterlesen auf oekotest.de:
Milch im Test: Ist Bio-Milch die bessere Wahl?
Bio-Müllbeutel – für die Entsorgung in der Bio-Tonne geeignet?
Alnatura: Bio-Großhändler unter der LupeNeueste oekotest.de News

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Generated by Feedzy