• Mo. Mai 23rd, 2022

Lebensversicherung: Diese Infos gehören in eine Standmitteilungam 2. Feb 2022 um 15:51

VonIngolf Tank

Feb 6, 2022

Sie bekommen die jährliche Mitteilung Ihrer privaten Lebens- oder Rentenversicherung und verstehen nur Bahnhof? Das sollte nicht so sein – manchmal fehlen wichtige Angaben in den Standmitteilungen.

Wie viel Geld bringt mir meine Versicherung am Ende? Was ist, wenn ich kündige oder die Beiträge nicht mehr zahlen kann? Um das zu wissen, brauchen Versicherte bestimmte Angaben. Der Gesetzgeber hat bereits mehr Transparenz vorgeschrieben. “Bei einigen Versicherungen fehlen diese Angaben aber in den Standmitteilungen”, kritisiert Sandra Klug von der Verbraucherzentrale Hamburg. “Das kann nach dreieinhalb Jahren Gesetz nicht mehr sein.”

Wer eine kapitalbildende Versicherung abgeschlossen hat, muss laut Verbraucherzentrale zum Beispiel informiert werden über die garantierte Versicherungsleistung und die bereits garantierten Überschüsse. Ebenso über die Ablaufleistung bei Beitragsfreistellung, sprich: Welche Summe bekomme ich am Ende heraus, wenn ich ab heute nicht mehr einzahle?

Einzahlungssumme muss transparent sein

In der Standmitteilung muss auch der aktuelle Rückkaufswert genannt werden, der besagt, wie viel Geld es gäbe, wenn jetzt gekündigt würde. Bei Versicherungen, die ab Juli 2018 abgeschlossen wurden, muss außerdem die bisher eingezahlte Prämie aufgelistet werden.

Bei älteren Verträgen steht zwar die Summe der bisherigen Einzahlungen nicht zwingend in der Mitteilung. “Allerdings muss ihn die Versicherung auf Nachfrage nennen”, sagt Sandra Klug.

Beschwerde bei fehlenden Angaben

Was aber tun, wenn Versicherte vorgeschriebene Angaben auf ihrer Standmitteilung vermissen? Sie können direkt beim Versicherer nachhaken, das ist aber oft fruchtlos, wie Sandra Klug weiß. “Wenn die gesetzliche Lage wie hier eindeutig ist, bekommen Sie häufig Hilfe, wenn Sie sich beim Versicherungsombudsmann beschweren”, rät die Expertin. Solch ein Verfahren ist für Verbraucher kostenlos.

Auch bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) können sich Versicherte melden. Die Verbraucherzentrale Hamburg bietet außerdem an, ihr die aktuellen Standmitteilungen zuzumailen (versicherungen@vzhh.de). “Sollten wir Verstöße gegen die gesetzlichen Regelungen feststellen, werden wir dagegen vorgehen”, sagt Klug.

Weiterlesen auf oekotest.de:
Gerhard Schick im Interview: “Finanzberater sind keine Berater, sondern Verkäufer”
Ratgeber: Bessere Versicherungsbedingungen
Corona: Muss ich während meiner Quarantäne arbeiten?
Read MoreSie bekommen die jährliche Mitteilung Ihrer privaten Lebens- oder Rentenversicherung und verstehen nur Bahnhof? Das sollte nicht so sein – manchmal fehlen wichtige Angaben in den Standmitteilungen.Wie viel Geld bringt mir meine Versicherung am Ende? Was ist, wenn ich kündige oder die Beiträge nicht mehr zahlen kann? Um das zu wissen, brauchen Versicherte bestimmte Angaben. Der Gesetzgeber hat bereits mehr Transparenz vorgeschrieben. “Bei einigen Versicherungen fehlen diese Angaben aber in den Standmitteilungen”, kritisiert Sandra Klug von der Verbraucherzentrale Hamburg. “Das kann nach dreieinhalb Jahren Gesetz nicht mehr sein.”
Wer eine kapitalbildende Versicherung abgeschlossen hat, muss laut Verbraucherzentrale zum Beispiel informiert werden über die garantierte Versicherungsleistung und die bereits garantierten Überschüsse. Ebenso über die Ablaufleistung bei Beitragsfreistellung, sprich: Welche Summe bekomme ich am Ende heraus, wenn ich ab heute nicht mehr einzahle?
Einzahlungssumme muss transparent sein
In der Standmitteilung muss auch der aktuelle Rückkaufswert genannt werden, der besagt, wie viel Geld es gäbe, wenn jetzt gekündigt würde. Bei Versicherungen, die ab Juli 2018 abgeschlossen wurden, muss außerdem die bisher eingezahlte Prämie aufgelistet werden.
Bei älteren Verträgen steht zwar die Summe der bisherigen Einzahlungen nicht zwingend in der Mitteilung. “Allerdings muss ihn die Versicherung auf Nachfrage nennen”, sagt Sandra Klug.
Beschwerde bei fehlenden Angaben
Was aber tun, wenn Versicherte vorgeschriebene Angaben auf ihrer Standmitteilung vermissen? Sie können direkt beim Versicherer nachhaken, das ist aber oft fruchtlos, wie Sandra Klug weiß. “Wenn die gesetzliche Lage wie hier eindeutig ist, bekommen Sie häufig Hilfe, wenn Sie sich beim Versicherungsombudsmann beschweren”, rät die Expertin. Solch ein Verfahren ist für Verbraucher kostenlos.
Auch bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) können sich Versicherte melden. Die Verbraucherzentrale Hamburg bietet außerdem an, ihr die aktuellen Standmitteilungen zuzumailen (versicherungen@vzhh.de). “Sollten wir Verstöße gegen die gesetzlichen Regelungen feststellen, werden wir dagegen vorgehen”, sagt Klug.
Weiterlesen auf oekotest.de:
Gerhard Schick im Interview: “Finanzberater sind keine Berater, sondern Verkäufer”
Ratgeber: Bessere Versicherungsbedingungen
Corona: Muss ich während meiner Quarantäne arbeiten?Neueste oekotest.de News

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.